MUSIK

OLDIES

Sagen Sie uns, welche Art von Veranstaltung Sie planen, welches Budget Sie zur Verfügung haben, mit welchem Publikum und über welchen Zeitraum. Ggf. nennen Sie uns auch Ihre Favoriten. Wir unterbreiten Ihnen dann gerne ein individuelles Angebot.

Oldie-Stars

Sie leben wieder auf : The 60´s und 70`s  !!!

Graham BonnyGraham Bonney: Graham Bonney beweist es seit nunmehr mehr als 40 Jahren auf bis zu hundert Shows im Jahr, dass er einfach ein Spitzen-Entertainer von Format ist ! ER reißt das Publikum von den Stühlen, begeistert mit seiner Show, egal ob große Gala, Betriebsfest, Festzelt oder Stadtfest. Seine Vita liest sich wie ein Bestseller. Die Karriere eine „unbelievable“ Story.Und nach 4o Jahren live auf der Bühne klingen seine Hits, inzwischen „Golden Oldies“, immer noch im Sound von heute! Die Rede ist von GRAHAM BONNEY: Sänger, Entertainer, Songschreiber, Produzent mit eigenem Tonstudio, Sonnyboy der 60er, Tausendsassa und Multitalent in einer Person ...
Seit Mitte der 70-er Jahre entwickelte sich Graham mehr und mehr zum Entertainer, der mit seiner gekonnten Bühnenshow das Publikum zu begeistern weiß! Jährlich 180 - 200 Auftritte haben ihn zu einem perfekten Entertainer gemacht, der bei seinen Shows die ganze Perfektion seines Könnens zeigt.
 
Abend für Abend begeistert er sein Publikum. Zu DDR-Zeiten konnte er als Inhaber eines britischen Paßes auch dort hunderte von Konzerten geben u.hatte somit schon frühzeitig eine große Fangemeinde in beiden Teilen Deutschlands.
 
Über 350 mal war er bis heute im deutschen Fernsehen zu Gast, weit über zwanzig Male in der ZDF-HITPARADE, in einigen Dutzend Shows HITJOURNAL, in sämtlichen großen Abendshows von MUSIK LIEGT LIEGT IN DER LUFT zu LET`S HAVE A PARTY, von der legendären ZDF- STARPARADE bis hin zu den großen SILVESTERSHOWS bei ARD und ZDF. Obwohl Graham stets voll beschäftigt war und sich nie über Mangel an Shows beklagen konnte, gelang ihm mit der Oldie-Welle Anfang der 90-er Jahre ein Comeback. Viele Fernsehtermine stehen wieder an und erstmalig arbeitet er wieder an einer Neuproduktion. Nach fast 10 Jahren präsentiert er Ende 1995 mit "GUTE FREUNDE" die erste Neuproduktion in zahlreichen Fernsehshows , u.a. im ZDF bei Dieter Thomas Heck in "MUSIK LIEGT IN DER LUFT".  Nach wie vor gehört Graham  zu den meistbeschäftigten Künstlern seiner Zunft mit bis zu 150 Live-Shows im Jahr, live-Shows bei denen kein Bein ruhig bleibt, er bringt jeden Saal, jedes Festzelt, jede Halle und jedes Open-air zum Kochen! Dazwischen ist er beständiger, gerngesehener Gast in zahlreichen Funk- und Fernsehshows !


Ray MillerRAY MILLER - Geboren am 10. Februar, Wassermann, als Rainer Müller in Berlin. Geformt in Baden-Baden, Bergisch Gladbach, Köln, Düsseldorf
Stationen -  Werbemann bei der EMI-Electrola: Covers und Künstler-Biographien von/über: Dean Martin, Frank Sinatra, Les Paul & Mary Ford, Trio San José, The Golden Gate Quartett, Paul Anka, Cliff Richard, Edith Piaf, Benny Goodman, Billy May, Nelson Riddle, Ray Anthony u.v.a.m. 
1963: Jüngster Chefredakteur im Bastei-Verlag: Künstlerbiografien und Foto-Archiv
1964: Köln's 1. DJ: LORD'S INN * BLACK HORSE * ORCHESTRION * TARTÜFF * SCOTCHMEN'S CLUB*. Modetänze, Künstler-Galas, Hitparaden, Limbo-Tanz-Turniere: 1964 mit Wanda Jackson: Let's Have A Party!
1965:  2. Sensations-Gastspiel mit Original US-Star WANDA JACKSON: Ihr Welthit "Let's Have A Party" ist heute das beliebteste Motto für Ray's Golden Oldie Shows
1966:  Als der "Eröffnungs-DJ" mit einem 300-Single-Koffer quer durch Deutschland: Bremen - Berlin - Düsseldorf - Krefeld - Saarbrücken - Mannheim - Hamburg usw.
1967:  Erste Songs auf Columbia-Electrola-Vinyl: I Have A Dog* When The Moon Comes Out Tonight* TiBiTiBiDa* Oh Oh What A Kiss* Winchester Cathedral*  -  Produzenten: Werner Raschek + Paul Kuhn + Nils Nobach + Dieter Eberle + Werner Twardy. Für OPP + Topsound: Heinz Jürgens. Für Laserlight: Ray Miller. Für Vandango-Media: Jürgen Westphal
Größte Hits 1968 bis 1995:  Caroline (Wer hat Dir denn das sagenhafte Küssen beigebracht?) * Josefine * Antonella * Sophia Loren * Cleo * Gina mit dem roten Haar * Hey Baby Nana * Taka Taka Ibiza * Olala Brigitte * Antoinette * Engelchen * Ich bin Wassermann * Dreaming-Träume* 
1994: 30jähriges Bühnen-Jubiläum als Köln's 1. DJ
1996: 10. Petticoat-Party: Golden 40ies + 50ies + 60ies
1997: Sein Geburtstag fiel auf Rosenmontag (Spaßvogel Ray: Immer gut gelaunt....)
1998: 12. Nostalgie-Ball in NRW: Kristallsaal, Köln-Messe: Ausverkauft!
1999: 35jähriges Bühnen-Jubiläum als Köln's 1. DJ. Das größte 50er-Jahre-Festival ins neue Jahrtausend: Silvester
2000: Endlich auch die erste Golden-Oldie-Show in Havanna auf Kuba
2001: Im Studio das neue Album "Girls, Girls, Girls" fertiggestellt. Runden Geburtstag gefeiert in Ricks-Cafe , Casablanca.
2002: Hans Süper Gala im ARD- Fernsehen. ELVIS - Gedenkspektakel auf der Reichsburg in Cochem an der Mosel
2003: ARD - TV Ray Miller als Gast in der Närrischen Hitparade. Jopy Hessters 100. Geburtstag
Seit 1984 jedes Jahr Silvester - Champagner - Swing - Party.Vom Ringturmturm bester Blick auf fast jede Kölner Rakete. Immer ausverkauft....
2004: Zum 70. Geburtstag von Sophia Loren am 20.09.2004 erschien die neue CD " Schlager-Gold" : Ray Miller mit den Original - Hits von damals, als  Musik noch Musik war. Rock`n Roll - Festival in der Autostadt (Volksburg) mit Bill Haley & his Comets ( Revivalband mit Roland Kalweit. 40. jähriges Bühnenjubiläum als erster Entertainer
2005: TANZBRUNNEN - SHOW in Köln ausgerechnet am Muttertag. Ray hat immerhin  über 50 Mädels besungen..3.12.05 WRD 4. Programm "Schallplattenbar" mit Andreas Kerkendell und Ray Miller ( Hörfunk)
8.12.05 Fernsehen "TRAUMPARTNER.tv"  In Zukunft an jedem 1. Donnerstag im Monat ab 20.00 Uhr ( 2 Stunden !!!). Ray Miller als Musik - Fachmann.
2006: 9.2. 06 25. Gedenktag Bill Haley. 10.2.06 Ray Miller wird 65. 10.2.06 WDR 4 LIVE - INTERWIEW zum 65. 11.2.06 WDR 4 Ray Miller Biographie in der "SCHALLPLATTENBAR"


RATTLESRattles: Wenn eine Band mit den Beatles und den Rolling Stones gespielt hat, wenn sie in Englandund Amerika große Hits gehabt hat und bis heute noch bis zu 100 Konzerte im Jahr gibt, würde man glauben, dass diese Band nicht aus Deutschland kommt. Aber die Rattles sind eine deutsche Band und haben die deutsche Rockmusik maßgeblich beeinflusst.

Musiker wie Wolfgang Niedecken oder die Scorpions standen als Teenager mit offenem Mund vor der Bühne im Star-Club und nennen die Rattles als wichtigsten deutschen musikalischen Einfluss. „Nach dem erfolgreichen Rückblick in die Vergangenheit auf der DVD “Beat Made In Germany“ wollten wir nach fast 15 Jahren endlich wieder ein neues  Album machen“, so Schlagzeuger Dicky Tarrach.

„Wir wollten auf dem neuen Album keine Oldies nachspielen. Wir haben viele Hits selbst geschrieben und haben 15 neue Rattles Titel aufgenommen“ erzählt Gründungsmitglied Herbert Hildebrandt. Das Album entstand so wie die Band in den 60er Jahren ihre Alben aufgenommen hat - live ! Mit alten Gitarren, einem alten Ludwig Schlagzeug und einer Vox Continental Orgel. Dicky Tarrach: „Die Instrumente stammen zwar aus der Beat-Ära, aber wir wollten nicht einen Abklatsch unseres alten Beat-Sounds, sondern das alte Feeling in die moderne Zeit und in einen modernen Sound übertragen.“ Die Songs auf dem neuen Album “Say Yeah“ wie “Baby Baby“, “Heart Of Stone“ oder “Soul Saving Army“ beweisen, dass den Rattles dieser Sprung geglückt ist und sie immer noch eine der wichtigsten deutschen Bands sind.


Ted HeroldTed Herold: Ted Herold und der Rock'n'Roll sind ein generationsübergreifendes Phänomen. Seine Erfolge in den 50/60er Jahren wie "Moonlight", "Ich bin ein Mann", "Da Doo Ron Ron" etc. brachten den Rock'n'Roll in Deutschland ins Rollen. Mit dem Rock'n'Roll-Revival der 80er Jahre wurde Ted Herold erfolgreicher als je zuvor.

Für seine zahlreichen Chart-Erfolge (6 Hits hintereinander!) in den 80er Jahren mit Titeln wie z.B. "Die Besten sterben jung" (dt. Version von Roy Orbisons "Runnig Scared"), "Rockabilly-Willy" (dt. Version von Matchbox "Rockabilly-Rebel"),"Gib' Dein Ziel niemals auf" (dt. Version von ELO "Hold On Tight") und "Bill Haley" bekam Ted Herold 1981 die Goldene Stimmgabel für die meistverkauften Singles. Die 2. Goldene Stimmgabel erhielt er 1988 für den beliebtesten Titel von 1960: "Moonlight".

Seit diesem Comeback der 80/90er Jahre ist Ted Herold eine Kultfigur bei einem breiten Publikum. Seine ständige Aktualität wird durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen und neue CD-Veröffentlichungen untermauert. Allein im Jahr 2002 wirkte er in über 20 TV-Sendungen mit und veröffentlichte 3 Singles sowie das Best-Of-Album "Mein verrücktes/verrocktes Leben".


The LordsThe Lords: Nach über 40 Jahren Bühnenerfahrung bürgt der Name der dienstältesten deutschen Beatband nach wie vor für Kontinuität und Spielfreude. Selbst weltweit kann ihnen (mit Ausnahme der „Ventures“, die zur gleichen Zeit starteten) niemand das Wasser reichen. Alles begann 1959 in Berlin, als Ulli Günther weitere fünf bgeisterte Skiffle-Anhänger um sich scharte. Mit ihrer im wahrsten Sinne „handgemachten“ Musik (Lord Ulli hatte sich eigenhändig einen Stehbass aus Sperrholz gebastelt) brachten sie u.a. mit Banjo, Gitarre, Waschbrett und Kamm im Nu jeden Tanztee zum Kochen.

Nur kurze Zeit später wurden die Lords im September 1964 im Hamburger Starclub zu Deutschlands „Beatformation Nr. 1“ gewählt – der Rest ist Geschichte. Nach dem Plattenvertrag bei der EMI in Köln zündete eine Erfolgsrakete mit unglaublicher Durchschlagskraft. „Wir haben“, sagt Gitarrist Leo Lietz, „von da ab jahrelang aus dem Koffer gelebt“. Zwischenzeitlich mussten sie auch noch den Unfall ihres Bassisten Lord Knut verkraften. Dennoch jagte ein Auftritt den anderen. Ihr unverwechselbares Image – bedingt durch die neuen Prinz-Eisenherz-Frisuren und völlig abgefahrene Kostüme – machte sie sogar für das europäische Ausland zur Attraktion.

Die Gruppe tourte u.a. mit den Who und den Kinks und knackte als erste westliche Beatband den „eisernen Vorhang“. In Polen und Jugoslawien gelang ihen ein Triumphzug ohne gleichen. Ganz nebenbei lieferten sie einen Hit nach dem anderen ab. Zwischen 1965 und 1969 hatten die Lords 11 Singles in der deutschen Hitparade, wobei heute „Poor Boy“ zu den absoluten Klassikern zählt. Doch wie sehr der ständige Tourstress und der abnehmende Erfolg an den Nerven zehrte erwies sich 1971 : man trennte sich auf unbestimmte Zeit. Als die zahlreichen Fans immer häufiger nach einem Neubeginn riefen, starteten die Lords 1976 noch einmal durch.

Lord Ullis tragischer Tod in Potsdam verwandelte im Herbst 1999 die Jubiläumstour zur Makulatur. Doch Mitte 2000 stand fest: „Wir machen weiter und starten unseren dritten Frühling!“. Die vorliegende neue CD besticht neben Charlys höchst professioneller Produktion insbesondere durch den neu hinzu gekommenen mehrstimmigen Gesang. „Die gute Atmosphäre bei der Arbeit im Studio hat allen unglaublichen Spass gemacht“, so Leo Lietz.


The TremeloesTremeloes: "The Tremeloes" zählten in den 60er Jahren zu den angesagtesten Rockgrößen. Mit "Twist and Shout" landeten sie ihren ersten Hit in den internationalen Charts. Danach ging´s erst richtig los: "Do you love me", "Someone, Someone" und mit "Candy Man" produzierten sie einen Ohrwurm nach dem anderen. Ende der 60er Jahre folgten "Even the Bad Times are good", "My little Lady", "Call me Number one", "Me and my Life" und der Nummer 1 Hit "Silence is Golden". Weltweiter Nummer 1 Hit war Anfang der 70er "Yellow River", der über 9 Millionen-mal verkauft wurde. Auch heute sind die Songs aus keiner Radiosendung wegzudenken.

Wo "The Tremeloes" live auftreten, faszinieren sie die Zuschauer mit ihrer Bühnenshow. Man merkt sofort: Rock´n´Roll ist und bleibt ihr Lebenselixier. Dave Munden (Schlagzeug und Gesang), Rick Westwood (Gitarre), Davey Freyer (Bassgitarre und Gesang) und Joe Gillingham (Keyboard und Gesang) werden jedenfalls ihren "Unique Sound" in die ESWE-Halle mitbringen.

Eines ist sicher - man wird jedes Lied mitsingen können. Let´s go sixties!


PussycatPussycat: Die Karriere von PUSSYCAT und das ist TONI WILLÉ, die unverwechselbare typische Original-Pussycat-Stimme aus der niederländischen Provinz Limburg, begann 1973 mit SWEET REACTION. Damals wurde man in der Chef-Etage der EMI-Bovema auf die einzigartige Stimme aufmerksam als unzählige niederländische DJs diese neue Stimme entdeckten und die ersten Songs auf den Plattenspielern drehten. Vor über 30 Jahren konnte niemand ahnen, welche Millionenhits noch die ganze Welt erobern würden und welcher Meilenstein einer neuen Karriere soeben gelegt worden war.  Gleich die erste Produktion für EMI wurde die Sensation: MISSISSIPPI startet von Platz 1 in den Niederlanden den Siegeszug durch ganz Europa. Vier Millionen Singles wurden alleine 1976 verkauft. Platz 1 in England,  Platz 1 in Deutschland und dazu noch meist verkaufteste Single des Jahres, in Israel bleib der Song sogar 129 (!) Wochen in den Hitlisten, fast zweieinhalb Jahre. Von Europa aus ging es nach Übersee, ein Nr. 1 - Hit in über 30 Ländern, von Brasilien bis Australien, von Europa bis nach Südafrika! Europaweit feiert ein begeistertes Publikum bei den großen Live-Shows PUSSYCAT, ob alleine mit Chorsängerinnen oder bei ausgesuchten Groß-Events mit ihren Schwestern und Band, ob 30.000 im Hamburger Volksparkstadion, über 20.000 in der Berliner Waldbühne (schon 3x seit dem Jahre 2000), fast 20.000 beim Radio Nora Open-air in Bad Segeberg (schon 2x), jeweils über 10.000 bei den oldie.fn Open-airs in Leipzig, Dresden und Schwarzenberg oder 5.000 bei der Porsche-Oldie-Night in Stuttgart ! In der KölnArena mit über 15.000 Besuchern ist sie 2006 schon zum dritten Male dabei !


Chris AndrewsChris Andrews: Vor über vierzig Jahren ging es los mit dem Song, der zu einem größten der Sixties wurde ! Am 07. Oktober 1965 stürmte Yesterday Man die englischen Hitlisten und am 27. November 1965 begann der Siegeszug in den den deutschen Charts: CHRIS ANDREWS gehört heute zur Riege der 25 erfolgreichsten Sänger der vergangenen 40 Jahre.

Geboren am 15.10.42 in London, startete er seine legendäre Karriere bereits mit 15 Jahren. Als Musiker spielte er in Clubs und konnte bereits Ende der 50-er Jahre in der renommierten "OH BOY"-Show der BBC im engl. Fernsehen mitwirken. 1961/ 62 folgten die ersten Shows im Hamburger Starclub, gerade zu der Zeit, als sich die Beatles dort ihre ersten Sporen verdienten. Mit seiner Band CHRIS RAVEL & THE RAVERS konnte er dann auch sein Schallplattendebut feiern. Doch wirklich spannend wurde es für Chris nach seiner Rückkehr nach England. Seine sehr erfolgreiche Laufbahn als Songwriter begann mit dem großen Adam Faith-Hit "THE FIRST TIME". Neben vielen Hits für Adam schrieb er die großen Erfolge für Sandie Shaw : "LONG LIVE LOVE", "GIRL DON`T COME", "TOMORROW" .


SMOKIESmokie: Schon in der Schulzeit freunden sich Chris Norman (Gesang), Terry Uttley (Bass & Gesang) und Alan Silson (Gitarre & Gesang) an und gründen ihre erste Band. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass diese Jungs einmal ein Stück Musikgeschichte schreiben werden. Nach einigen Unstimmigkeiten über den Bandnamen einigen sie sich schließlich auf "Smokie", um eventuellen Streitigkeiten mit Smokey Robinson aus dem Wege zu gehen. Mit mäßigem Erfolg treten sie in Clubs auf und touren anschließend mit dem Sänger Peter Noone - allerdings stets als Hintergrundband.

Ihre erste Single scheitert bei zahlreichen Radiostationen, da sie sich weigern, den Titel zu spielen, denn "Pass It around" scheint zu leicht mit Haschisch-Konsum in Verbindung gebracht zu werden. Nun ja, das ist mehr als ein Vierteljahrhundert her. Doch nichts desto trotz wird die nächste Scheibe "If You Think You Know How To Love Me" ein absoluter Kassenschlager und landet sogar auf Platz 3 der U.K.-Charts. Darauf folgen Hits wie "Don't You Play That Rock'n'Roll To Me" oder "Living Next Door To Alice". Letzterer ist sicherlich spätestens nach der Cover-Version von Gompie ("Who The F... Is Alice?") ein Fetenhit.

1982, am Zenit ihrer Karriere, lösen sich Smokie auf, da jeder Einzelne es für das Beste hält, sich anderen Projekten zu widmen. Doch schon drei Jahre später bringt ausgerechnet eine Tragödie Smokie wieder zusammen: Ein Benefizkonzert, bei dem die Band 1985 zugunsten der Opfer des Brandunglücks im Fußballstadion von Bradford auftritt. Das Konzert ist ein Riesenerfolg und Chris Norman fragt seine alten Kumpels, ob sie Smokie nicht wieder aufleben lassen wollen. Man will unisono, und so startet die altbewährte Besetzung in eine neue Ära durch.

Die Band beginnt wieder wie eh und je zu touren, und die Pause tat dem Erfolg keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. Jedoch steigt Chris Norman kurze Zeit später wieder aus, da sich seine Solokarriere ("Midnight Lady") als ziemlich erfolgreich erweist und sein volles Engagement erfordert. Chris' Part übernimmt Alan Barton. 1995 ereignet sich ein tragischer Unfall: Der Tour-Bus kommt auf dem Weg zum Düsseldorfer Flughafen von der Straße ab. Die Insassen Terry Uttley und Alan Silson kommen mit Schürfwunden davon, Leadsänger Alan hingegen erliegt fünf Tage später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Das Ende von Smokie? Nein, Mike Craft – ein Freund der Band - springt als Leadsänger ein, und durch seine Motivation und den frischen Wind erlangt Smokie erneuten Auftrieb. 1996 verlässt Alan Silson die Band und Mick McConnell wird Nachfolger der Leadgitarre. Und so smoken sie noch heute.


Harpo042008Harpo: Es gibt nur wenige Superhits der 70er Jahre, die auch heute noch täglich im Radio gespielt werden und die selbst in den angesagtesten Discos als Dauerbrenner laufen. Zu diesen wenigen gehört auf jeden Fall der Popklassiker "Moviestar". Mit dem Song verbindet man den clownesken und stets barfüßig vor den Fernsehkameras agierenden schwedischen Sänger Harpo. Dass dieser schlaksige Eigenbrödler sich zum internationalen Star entwickeln sollte, ahnte noch niemand, als Harpo Anfang der 70er Jahre in seinem Heimatland mit Liedern wie "Honolulu" und "Sayonara" Debuterfolge landete.

1975 wurde der Songschreiber Harpo von dem legendären Produzenten, Verleger und Besitzer des RAK-Labels Micky Most entdeckt. So konnte Harpo dem erfolgreichen Weg seiner bereits berühmten Landsleute, der Gruppe ABBA, folgen. Mit seiner eigenen Komposition "Moviestar" gelangen ihm vordere Platzierungen in fast allen europäischen Hitlisten. In Deutschland entwickelte sich der Song zu einem der größten der Jahre 1975 und 76. Danach entstanden mit "Motorcycle Mama", "Horoscope" und "Rock`n Roll Clown" drei weitere Top-Ten-Hits. Bevor er sich 1977 aus der Musikszene zurückzog, gelang ihm mit dem Ohrwurm "In The Zum Zum Zummernight" den bis dahin vorläufigen Abschlußtreffer. Harpo widmete sich in den Folgejahren mehr der Malerei und seinen Pferden, bis er 1980 von einem Pferd lebensgefährlich verletzt wurde. Er erblindete auf einem Auge und die Sehkraft des anderen Auges ließ erheblich nach. Erst nach Jahren wieder genesen, begann Harpo auf die Lebensdevise zu vertrauen "nicht auf morgen zuschauen, sondern den Tag heute zu genießen, denn es könnte der letzte sein".

Sichtbare Freude war für Harpo Anfang der 90er Jahre das Comeback auf die Bretter, die seine Welt bedeuteten. Nachdem Harpo 1991 mit "Down At The Club" endlich wieder ein in Hit in den "Top 50" gelang, tauchte Harpo seit über 10 Jahren erstmals wieder in Deutschland am 03. Juni 1993 beim Rheinland-Pfalz-Tag auf und begeisterte über 12 000 Zuschauer. Er hat sichtlich Spass mit seinem Publikum und 1995 beginnt er die Zusammenarbeit mit Gerd Kehren. Seit dem ist Harpo`s Terminkalender ausgefüllt mit Shows bei Funk und Fernsehen, sowie unzähligen Live-Auftritten bei den grossen Open-airs, Oldie-Nights, renommierten Stadtfesten und Galas. Und sein Markenzeichen - ein Spazierstock mit einer Klingel, die er daran befestigt hat - bringt er nach wie vor mit auf die Bühne.


SailorSailor: ... sind einzigartig als einer der originellsten Chart Acts der 70er Jahre. Die Bandbesetzung beinhaltet die unterschiedlichsten Instrumente von Mandolinen, Glockenspielen, Akkordeon, militärischer Basstrommel, und natürlich dem legendären Nickelodeon, einer exklusiven Erfindung der Band. Der Sound, eigentlich durch eines von Georgs Demobändern inspiriert und nur als "musikalischer Rückblick" gedacht, wurde von Grant als die perfekte Richtung für die Gruppe erkannt.

Das Nickelodeon, ein außergewöhnliches Instrument, wurde entworfen und gebaut um SAILORs endgültigen Sound zu liefern. Das erste Album, veröffentlicht in 1974, beinhaltete den Hit "Traffic Jam". Das Album erreichte Goldstatus in Holland. Aber es war das zweite Album "Trouble", das SAILOR in der ganzen Welt etablierte. "A Glass Of Champagne" war ein weltweiter Tophit in 1975, und bald folgte "Girls Girls Girls" in 1976.

Die Originalbesetzung von SAILOR löste sich Ende der 1980er auf. In 1980 veröffentlichten Phil und Henry noch ein neues Album zusammen mit Gavin David und Virginia David. Danach komponierte Henry hauptsächlich Musik für das Fernsehen, Georg veröffentlichte drei Alben mit "DATA", Grant unterrichtete Chemie, und Phil genoss währenddessen erfolgreiche Tourneen mit "Culture Club" und co-komponierte den großen Hit "Karma Chameleon". In 1989 wurde ein Traum für SAILOR und ihre Fans wahr. Ein neues Album nach einer zehnjährigen Pause und zwei neue Hit Singles "The Secretary" and "La Cumbia", Songs, die immer Favoriten bei ihren Konzerten sind und die Band wieder als eine angesehene Kraft in den 90ern etablierten. Von da an gingen sie auch wieder auf Tour und traten bei vielen der so genannten "Oldie Nights" auf. In 1995 verließ Georg Kajanus die Band um eine Solo Karriere zu starten. Aber SAILOR stellten sich der scheinbar unlösbaren Aufgabe und suchten einen Nachfolger. Die Ankunft von Peter Lincoln, einem respektierten Gitarristen und Sänger, gab SAILOR neues Leben. Hört Euch einfach die neuen Titel an um wirklich zu erfahren, welchen Sprung SAILOR in dieser kurzen Zeit gemacht haben. Das erste SAILOR Live-Album "Live In Berlin" wurde ebenfalls in dieser Besetzung aufgenommen.

In 2004 wurden SAILOR zur 45. erfolgreichsten Popgruppe der letzten 40 Jahre in Deutschland gewählt, umgeben von Genesis auf der 46 und Culture Club auf der 44. Das erste und einzige SAILOR Buch "A Glass Of Champagne - The Official SAILOR Story" mit 352 Seiten und mehr als 120 Fotos (die meisten davon unveröffentlicht) wurde im Juni 2004 veröffentlicht. Das Jahr endete mit der Golden Classics 30. Juniläums-Holland-Tour. 2005 begann mit einer großen UK "Glitz Blitz and 70's Hitz" Tour und Plänen für die Veröffentlichung der lang erwarteten "Buried Treasure" - SAILORs neuem Anthology CD Box-Set mit den größten Hits, privatem Sammelalbum und neuen Aufnahmen - sowie ihrer Single, einer neuen Version von "Karma Chameleon". Sie segeln weiter, und die SAILOR Legende geht aus einem Grund weiter: es gibt einfach keine anderen wie sie, nirgendwo.


SweetSweet: Sweet begannen ihre Karriere Ende der 60er in der Besetzung Brian Connolly (Gesang), Mick Tucker (Gesang, Schlagzeug), Frank Torpey (Gitarre) und Steve Priest (Bass). Damals nannten sie sich noch Sweetshop, erst als sie 1970 ihren ersten Plattenvertrag bei Fontana/EMI unterschrieben, änderten sie ihren Namen in Sweet. Nach vier erfolglosen Singles verließ Torpey die Band und wurde durch Andy Scott ersetzt. RCA bot der neuen Besetzung einen Plattenvertrag an, allerdings unter der Bedingung, dass die plattenfirmeneigenen Songwriter Nicky Chinn und Mike Chapman für den Singles der Band zuständig sind. Der Erfolg stellte sich ein, doch die Veröffentlichungen der Band boten ein bemerkenswertes Bild: Bestanden die A-Seiten ihrer Singles aus seichtem - aber überaus erfolgreichem - Bubblegum Pop, so waren die von der Band geschriebenen B-Seiten meist rockige Gitarrenkracher. "Blockbuster" von 1973 wurde der größte Erfolg für Sweet in Großbritannien. Weitere Hits wie "Ballroom Blitz" oder "Teenage Rampage" folgten. Sweet waren auf ihrem Höhepunkt angelangt.

1974 beschloss die Band, sich ihre Songs nicht mehr länger von Chinn und Chapman "vorschreiben" zu lassen, sondern alles selbst zu machen. Ihr erstes eigenes Album "Sweet Fanny Adams" stieg zwar in die Charts ein, ein Single-Hit blieb allerdings aus. Erst "Fox on the Run" 1975 gelangte wieder in die Single-Charts. In den folgenden Jahren veröffentlichten Sweet weitere Alben, der Erfolg ging hingegen immer weiter zurück. 1978 erfolgt ein letztes Aufbäumen, "Love Is like Oxygen" rückte die Band noch einmal ein wenig ins Rampenlicht und brachte ihnen einen Top 10 Hit ein.

The Sweet ist auch noch heute unterwegs als Andy Scott's Sweet und spielt live die Stücke der 70er Jahre, wenn auch mit anderer Besetzung. Unter dem Titel "Brian Connolly's Sweet" erschien eine CD mit Remixes von Julian Beeston und Bands wie Alien Sex Fiend und Die Krupps. Die Begleitband von Brian Connolly blieb auch nach seinem Tod unter dem von ihm kreierten Namen BC Sweet auf der Bühne. Sie veröffentlichte eine CD und trat zunächst mit dem von Andy Scott herausgeworfenen Bassisten und Sänger seiner Band "Jeff Brown" auf. Diverse Bandumbesetzungen gab es bei beiden Formationen, auch Prozesse wegen des Namens gehörten zur Tagesordnung und beide Gruppen spielen inzwischen bei Oldieshows. Momentan touren "Andy Scott's Sweet" durch Europa, auf ihrer "Fanny Adams Revisited Tour".


Middle of the Road042008Middle of the Road: Die schottische Hitgruppe aus Glasgow wurde 1970 von Ian McCredie in Schottland gegründet. Nach ersten kleinen Erfolgen tingelte die Gruppe durch Südeuropa und blieb schließlich mittellos im italienischen Genua hängen, ohne Geld für die Rückfahrt nach Hause. Und wie in einem Märchen hörte da ein Direktor von RCA die Gruppe als er an der Riviera seinen Urlaub verbrachte. Er war begeistert und nahm sie sofort ins RCA-Studio mit. Im Herbst 1970 erschien „Chirpy Chirpy Cheep Cheep“ und dieser Song war ein halbes Jahr später der Hit in ganz Europa. Es folgte Hit auf Hit: „Tweedle Dee, Tweedle Dum“, „Soley Soley“, 1972 dann der nächste Riesenhit “Sacramento” gefolgt von “Samson & Delilah“, „Yellow Boomerang“ u. v. a. 

Die Band tourt immer noch in ganz Europa und ist bei den großen Open-airs vertreten. 2002 erhielten sie den begehrten Media Award von Radio Regenbogen für ihren Beitrag zur Musik der 60er und 70er Jahre verliehen. Vor kurzem in der ARD wieder zur Top-Band gewählt.Weiterhin in ganz Europa 60 Live-Shows pro Jahr.


Ricky ShaneRicky Shane: ... sein Name ist verbunden mit vielen großen Hits wie "Mamy Blue", "Es wird ein Bettler zum König", "Ich mache keine Komplimente" oder "Ich sprenge alle Ketten". Der rasante Südländer, Sohn eines Libanesen und einer Französin, hatte sich seit Jahren mit mäßigem Erfolg in seiner Wahlheimat Italien als Popsänger versucht. 1965 landete er dort einen Top-Ten-Hit mit dem Song "Uno dei Mods". Danach verschwand er allerdings wieder recht schnell in der Versenkung.

In Deutschland machte er erstmals durch eine Rolle in dem Udo Jürgens-Film "17 Jahr, blondes Haar" auf sich aufmerksam. Die Plattenfirma RCA vermutete daraufhin nicht ganz grundlos, aus dem ausgesprochen attraktiven jungen Mann ließe sich hierzulande ein Teenageridol aufbauen. Schließlich war Ricky ein richtiger Kerl, wie er im Buche steht: feurig funkelnde Augen, stramme Waden und jede Menge Muckis, das Hemd stets geöffnet bis zum Bauchnabel und die Brust schnittig behaart. Auf Plattenbörsen gehören Ricky Shaynes Hits heute zum Standardangebot.


Shakin Stevens Shakin Stevens: In seinen zahlreichen Barauftritten mit seiner selbst gegründeten Band "The Sunsets" wurde er 1969 als Vorgruppe von den Rolling Stonesins ins Londoner "Saville" Theater eingeladen . In den 70èr Jahren galt Shakin`Stevens And The Sunsets als Leitfigur des Rock`n`Roll in England.

1977 spielte er im Musical "Elvis" in London über 600 mal die Hauptrolle, das war sein Durchbruch. Es folgten Auftritte in den Serien "Oh Boy", "Let`s Rock" die das Revival des Rock`n`Roll einleiteten. .Es kam die Single "Hot Dog" und mit "Marie,Marie" wurde der internationale Durchbruch geschafft, gefolgt vom ersten Nr.1 Hit "This Ole House". Hits wie “Green Door”, “You Drive Me Crazy”, “Oh Julie”, “Give Me Your Heart Tonight”, “It`s Late”, “Teardrops”, “Lipstick Powder And Paint” folgten in den nächsten Jahren.

Shakin Stevens ist der erfolgreichste Englische Sänger der 80er Jahre! 1992 nahm er an zahlreichen Oldie-Tour Konzerten teil, womit er auch wieder in Deutschland zu sehen war. Als Dank erschien 1994 die in Deutschland veröffentlichte Single "I Can Help"/"Calling You". 1999 dann das Comeback von SHAKIN`STEVENS mit einer UK-Tour,  diese war ein großer Erfolg.


 ……. und viele mehr ! 

>>nach oben

cma promotion bei MySpace
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel
header cma left
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel
stern mittel